Praxisnahe Tutorials, auf die du zählen kannst.
Einsteiger Guide für Home Assistant

Linux auf USB Stick installieren mit Rufus

Linux auf USB Stick installieren ist schon eine feine Sache. Grade, wenn du ein Live System willst, mit Rufus bist du immer gut beraten. Warum wirst du dich bestimmt jetzt Fragen. Rufus kann, einfach ausgedrückt, USB-Sticks mit ISO Images ausstatten und bootbar machen.

Aber die Stärke von Rufus liegt darin, dass es so zuverlässig funktioniert wie kein anderes Tool. Du kannst Rufus außerdem direkt in der portable Version herunterladen und musst es nicht erst installieren, einfach cool 😉

Warum mit Rufus Linux auf USB Stick installieren?

Es gibt einige Tools, die versprechen dir einen Live Linux USB Stick erstellen zu können. Nur um einige zu nennen, UNetbootin und LiLi (Live Linux USB Creator) sind denke ich mal die bekanntesten. Diese haben auch einige Vorzüge, so kannst du mit den beiden Tools auch direkt das Betriebssystem herunterladen und auf einen USB Stick schreiben und bootbar machen.

Also, warum ist Rufus trotzdem besser? Ganz einfach, auch wenn Rufus primär für das Erstellen von USB-Installationsmedien aus ISO Dateien bekannt ist (Lese meinen Artikel zu Rufus und USB Stick bootfähig machen wenn du mehr erfahren willst), ist es auch für Live-Systeme das zuverlässigste Tool.

Ich habe mit allen anderen Tools, auch mit Linux Live USB Creator (LiLi) oder UNetbootin, USB Sticks erstellt, die einfach nicht booten wollten. Aber einen Bootfähigen USB Stick erstellen mit Linux, ist mit Rufus kein Problem mehr!

Linux auf USB Stick installieren Voraussetzungen

Empfohlene Hardware

Ihr benötigt natürlich einen USB-Stick, um einen Startfähigen USB-Stick mit einem Linux System zu erstellen, wer hätte es gedacht. Ich empfehle euch hier einen von SanDisk, zuverlässig und günstig.

Außerdem ist der USB-Stick dank USB 3.0 schnell genug für live Systeme. Ich würde dir nicht empfehlen, ein Live Linux von USB 2.0 oder älter zu booten. Das macht wirklich keinen Spaß 😉

SanDisk Ultra USB 3.0 Flash- Laufwerk 64 GB (SecureAccess Software, Passwortschutz, Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 130 MB/s) Schwarz*
SanDisk Ultra USB 3.0 Flash- Laufwerk 64 GB (SecureAccess Software, Passwortschutz, Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 130 MB/s) Schwarz
 Preis: € 5,99
Mehr von simon42  SML Stromzähler mit Home Assistant auslesen (lokal) - PowerFox Alternative
Zu Amazon*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am 26.05.2024 um 13:20 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Erforderliche Software

Download von Rufus

Zum Linux auf USB Stick installieren benötigst du, wenn du meinem Rat folgst, außerdem die Software Rufus. Downloaden kannst du die Software unter https://rufus.ie/. Ich würde dir die Portable Version empfehlen.

Screenshot der Rufus Website mit Maus über Rufus 3.8 Portable

Starten von Rufus

Nun musst du noch die Software um deine Live Linux USB Sticks zu erstellen starten. Einfach das Icon doppelklicken, keine Installation nötig!

Rufus starten, um Linux auf USB Stick installieren zu können.

Ubuntu auf USB Stick installieren

Zum Einstieg erkläre ich dir, wie du mit Rufus ein Live Ubuntu auf USB Stick installieren kannst. Das erstellen des Sticks übernimmt dabei Rufus komplett für dich! Du musst lediglich die ISO von Ubuntu vorher heruntergeladen haben. (Eine ISO-Datei ist ein Abbild einer CD/DVD.)

Bitte beachte, dass du dir für Ubuntu Platz reservieren kannst, um Dateien zwischen Neustarts zu erhalten (Persistence). Normalerweise wird ja ein Live-System nicht verändert und du kannst keine Dateien auf dem USB-Stick speichern, bei Ubuntu aber schon. Du musst also nicht nach jedem Neustart des Ubuntu Live Systems wieder von Null anfangen 😉

  1. Lade dir zuerst, falls du noch keine hast, eine ISO-Datei des aktuellen Ubuntu herunter. (Link findest du hier).
  2. Schließe als Erstes deinen USB-Stick an deinen Windows Computer an. Im Windows-Explorer kannst du dann nachschauen, welcher Laufwerksbuchstabe dem Stick zugewiesen wurde.
  3. Danach Rufus via Doppelklick starten.
  4. Wähle dein USB Laufwerk aus.
  5. Wähle die ISO-Datei mit einem Klick auf “AUSWAHL” aus.
  6. Reserviere dir Platz zum Erhalt der Dateien.
  7. Starte die Ubuntu Installation auf deinem USB-Stick mit einem Klick auf “START”.
  8. Bestätige die Meldung “Download erforderlich” mit “Ja”.
  9. Die Warnmeldung zum Formatieren musst du auch bestätigen. Achtung: Die Daten auf dem Stick gehen dabei verloren!
  10. Dann heißt es warten, bis das Feld unter Status “FERTIG” grün hinterlegt ist.
Mehr von simon42  Disk Image auf SD Karte schreiben - Win32 Disk Imager
Ubuntu auf USB Stick installieren mit Rufus

Linux Mint auf USB Stick installieren

Weiter geht’s mit Linux Mint auf USB Stick installieren. Funktioniert Prinzipiell wie die Ubuntu Installation auf USB-Stick und bei Linux Mint handelt es sich sogar um eine auf Ubuntu basierende Distribution.

  1. Lade dir zuerst, falls du noch keine hast, eine ISO-Datei des aktuellen Linux Mint herunter. (Link findest du hier).
  2. Schließe als Erstes deinen USB-Stick an deinen Windows Computer an. Im Windows-Explorer kannst du dann nachschauen, welcher Laufwerksbuchstabe dem Stick zugewiesen wurde.
  3. Danach Rufus via Doppelklick starten.
  4. Wähle dein USB Laufwerk aus.
  5. Wähle die ISO-Datei mit einem Klick auf “AUSWAHL” aus.
  6. Reserviere dir Platz zum Erhalt der Dateien.
  7. Starte die Linux Mint Installation auf deinem USB Stick mit einem Klick auf “START”.
  8. Bestätige die Meldung “Download erforderlich” mit “Ja”.
  9. Die Warnmeldung zum Formatieren musst du auch bestätigen. Achtung: Die Daten auf dem Stick gehen dabei verloren!
  10. Dann heißt es warten, bis das Feld unter Status “FERTIG” grün hinterlegt ist.
Rufus Portable bei der Erstellung eines USB Sticks mit einem Live Linux Betriebssystem (Linux Mint)
Linux Mint auf USB Stick installieren mit Rufus

Anderes Linux auf USB Stick installieren (auch via ISO to USB)

Um dir einen Linux live USB-Stick mit Rufus zu erstellen, kannst du natürlich jede beliebige ISO einer Linux Distribution benutzen, da es ich bei Rufus ja um ein ISO to USB Tool handelt. Als letztes Beispiel werde ich hier ein Live Kali Linux auf USB Stick installieren. (Kali Linux basiert auf Debian und enthält überwiegend Programme für Penetrationstests und digitale Forensik.) Die ISO Datei von Kali Linux habe ich mir vorher bereits heruntergeladen.

  1. Schließe als Erstes deinen USB-Stick an deinen Windows Computer an. Im Windows-Explorer kannst du dann nachschauen, welcher Laufwerksbuchstabe dem Stick zugewiesen wurde.
  2. Danach Rufus via Doppelklick starten.
  3. Wähle dein USB Laufwerk aus.
  4. Wähle die ISO-Datei mit einem Klick auf “AUSWAHL” aus.
  5. Reserviere dir Platz zum Erhalt der Dateien.
  6. Starte die Linux Mint Installation auf deinem USB Stick mit einem Klick auf “START”.
  7. Bestätige die Meldung “Download erforderlich” mit “Ja”.
  8. Die Warnmeldung zum Formatieren musst du auch bestätigen. Achtung: Die Daten auf dem Stick gehen dabei verloren!
  9. Dann heißt es warten, bis das Feld unter Status “FERTIG” grün hinterlegt ist.
Mehr von simon42  Logitech MX Master 3 Review - Besser als der Vorgänger?
Rufus Portable bei der Erstellung eines USB Sticks mit einem Live Linux Betriebssystem (Linux Mint)

Fazit

Installierte Linux Systeme auf einem USB-Stick sind sehr praktisch und dank Rufus ist die Erstellung von Live-Systemen wirklich kinderleicht. Ich hoffe, du konntest mit meiner Anleitung dein Linux erfolgreich auf einem USB-Stick installieren und vom Speichermedium starten! Falls dein USB Stick nicht gebootet werden kann, schau doch mal hier rein.

Übrigens, falls du nach einer Anleitung suchst, um Windows 10 zum Installieren auf einen USB-Stick zu kopieren, hab ich da mal was vorbereitet 😉

HomeKit Geräte Übersicht

smarte News

Erfahre als Erster, wenn wir neue Artikel zu Smart Home oder anderen interessanten Themen veröffentlichen!

Wir senden keinen Spam und verkaufen keine Daten! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Transparenz: In diesem Artikel sind Partnerlinks enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalte ich ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts & Partnerlinks haben keinerlei Einfluss auf meine Berichterstattung. Vielen Dank für deine Unterstützung!

Gründer von simon42. Schreibt hier ehrlich und leidenschaftlich über Smart Home und Technik Themen, denn das Zuhause wurde bereits von Sprachassistenten übernommen und die Kontrolle abgegeben 😁

5 Gedanken zu „Linux auf USB Stick installieren mit Rufus“

  1. So, ich habs jetzt geschafft, endlich mal UBUNTU 22.04 auf einen Stick zu packen und damit mein neues Laptop zu betreiben.
    Auf dem Gerät ist original Windows 11 installiert, aber ich starte und arbeite jetzt via 60GB Stick nur auf Ubuntu. Startet zügig und läuft flüssig.
    Keinerlei Probleme mit Grafik, Sound oder Internet. Ich war zehn Minuten nach der Installation online.
    Nach dem Runterfahren kann der Stick gezogen und ganz normal wieder mit Windows gearbeitet werden.
    Dateien vom vorherigen UBUNTU-Betrieb scheinen dabei nicht auf der Windows-Installation hinterlegt zu werden.
    Man sollte den Stick nicht zu klein wählen, weil sich der Platzbedarf einer Installation durch Updates, zusätzliche Programme und Apps schnell vergrößert.
    Ich habe dem Betriebssystem über Rufus dem Stick deshalb 20GB zugeteilt.
    Der Rest soll bei mir den reinen Daten als Speicher vorbehalten bleiben.

    Im neuen Jahr teste ich dann, ob der Stick auch von meinem Rechner in der Firma aus läuft.

    Schön wäre jetzt noch eine halbwegs automatisierte Spiegelung auf einen zweiten Stick zur Datensicherung bei jeder Nutzung.
    Die Konfektionierung einer UBUNTU-Installation samt Anpassung sämtlicher Parameter und Funktionen macht ja doch ordentlich Arbeit.

    Danke für Deine Arbeit, Simon.

    Gert

    Antworten
  2. Hallo Simon, zuerst einmal möchte ich mich für diese fantastische Erklärung ( Linux auf USB) bedanken. Hat einwandfrei funktioniert ( Linux Mint 20 cinnamon), allerdings habe ich nun das Problem das mein Speicherplatz nicht reicht. Lade gerade alle nötigen Aktualisierungspakete herunter für benötigte Programme usw. Im Vorfeld hatte ich bei Rufus die Persistenz auf 4 GB eingestellt. Meine Frage, wie kann ich mehr Speicherplatz und vor allen wo direkt frei geben auf den Stick über Linux? Bitte um Hilfe. LG

    Antworten
    • Hi Raphaela,
      vielen Dank für die Blumen und deine Frage.
      Da müsste man per GParted einen neue Persistenz-Partition erstellen. Das ist relativ komplex, eine Anleitung dazu gibt es zum Beispiel hier: https://askubuntu.com/a/438734

      Ich hoffe, das hilft dir weiter 😀

      Beste Grüße
      Simon

  3. Hi,

    damit ich das jetzt richtig verstehe:
    Das hier ist eine Anleitung, wie ich z.B. Ubuntu so auf einem Stick installieren kann, wie ich es üblicherweise auf der internen Festplatte meines Desktops gemacht hätte?

    Nur, daß ich dann den Stick abziehen und andernorts in einen Rechner stecken kann, um dort mit “meinem” Rechner in gewohnter Weise arbeiten kann?
    Daß ich also nur noch die Software samt Betriebssystem und einem Bereich mit meinen eigenen Daten auf dem Stick habe und die jeweiligen physischen Rechner nur noch als Hardware benutzen muß?

    Das würde mir eine Menge Schlepperei ersparen.

    Ich hatte vor Jahren mit Windows etwas ähnliches gemacht.
    Mit Festplatten in Wechselrahmen. Die jeweiligen Rechner in Firma und zuhause waren da ber identisch.
    Da konnte ich auch ohne Laptop, nur mit der Wechselplatte, immer mit meinem Rechner arbeiten.
    Für eine Lösung über USB 2 war das damals aber viel zu langsam.

    Das sollte mit USB3 , einem schnellen Stick und UBUNTU aber wohl klappen, oder?

    Antworten
    • Hi Gert,
      du hast recht, ganz genau darum geht es! Mit Rufus und entsprechenden Linux Systemen die eine Live-Ausführung auf dem USB-Stick erlauben, geht das problemlos. Für den Produktiven Einsatz muss man natürlich Sticks mit USB 3.0* / 3.1* oder noch besser eine SDD HDD* nutzen und regelmäßige Backups machen, Sticks sind ja nicht all zu zuverlässig 😉

      Aber sonst ist das auf alle fälle die Besser Alternative zum unfreiwilligen Bizeps-Training mit dem Tower oder Schlaptop von der Arbeit 😉

      Beste Grüße & Bleibt gesund
      Simon

Schreibe einen Kommentar

Send this to a friend